Parallel zum diesjährigen Adventsmarkt bieten wir, nur wenige Schritte nebenan, im Bühler Haus Alban Stolz, Wiedigstraße 9, folgende Zusatz-Termine an: 

Wochentag            Datum          Vormittags              Nachmittags

 

Dienstag                      03.12.2013       10:00 - 12:30 Uhr          15:00 - 18:00 Uhr

Donnerstag                 05.12.2013       10:00 - 12:30 Uhr          15:00 - 18:00 Uhr

Samstag                      07.12.2013       10:00 - 18:00 Uhr           durchgehend

Dienstag                      10.12.2013       10:00 - 12:30 Uhr          15:00 - 18:00 Uhr

Donnerstag                 12.12.2013       10:00 - 12:30 Uhr          15:00 - 18:00 Uhr

Samstag                      14.12.2013       10:00 - 18:00 Uhr           durchgehend

Musikalische Umrahmung des gut besuchten Festgottesdiensts in Deutsch und Spanisch

Schon beim feierlichen Einzug in die Pfarrkirche mit 20 Messdienern fand Stadtpfarrer Wolf-Dieter Geißler eine vielköpfige und erwartungsfroh gestimmte Gemeinde vor. An diesem besonderen Tag ging er in seiner Predigt auf die Ursprünge der Partnerschaft zwischen den beiden Pfarrgemeinden St. Peter und Paul Bühl und Nuestra Sen?ora de la Esperanza in einem Stadtteil von Lima ein:

Das Jesus-Wort „Bleibet in meiner Liebe“ bestimmte den Ablauf des Festgottesdienstes zu Ehren der Kirchenpatrone Petrus und Paulus. Pfarrer Wolf-Dieter Geißler griff diese Botschaft auch in seiner Predigt auf: Als „Marsbewohner“ kam er auf die Erde, um im Auftrag seines Volkes Planeten in Besitz zu nehmen, deren Bevölkerung sich selbst ausgerottet hat. Seit der Ankunft eines „Friedensfürsten“ vor über 2.000 Jahren steht die Erde unter besonderer Beobachtung, weil auf dem Mars seinerzeit niemand an die nachhaltige Wirkung des oben zitieren Leitmotivs glaubte. Und, wie erwartet, bekriegten und töteten sich Völker und Angehörige unterschiedlicher Religionen in großem Stil. Doch immer wieder wurde der Liebesauftrag in schwierigen Zeiten von Einzelnen vorbildlich ausgeführt und fand zahlreiche Nachahmer, so dass die Erde und ihre Bevölkerung tatsächlich noch existieren. Die Maxime Jesu führte sogar dazu, dass Fremde nicht mehr sofort als Feinde wahrgenommen werden, sondern als Freunde willkommen geheißen, wie in der Arbeit des Perukreises sinnfällig wird, dessen Wirken sich im kommenden September zum 25. Male jährt. 

Mitwirkung beim Aktionsstand „Ich bleib drin“ vom 16. März

Der Perukreis repräsentierte die weltoffene Seite unserer lebendigen Pfarrgemeinde während dieser Wochenmarkt-Veranstaltung. Wie auch für die anderen Gruppierungen wurde unsere Arbeit auf einer Infotafel veranschaulicht. Und immer stand mindestens ein Vereinsmitglied bereit, um die Fragen der Passanten zu beantworten und weiteres Infomaterial sowie Luftballons für die Kleinsten zu verteilen.

Lateinamerikanische Rhythmen und fröhliche Gesänge im deutsch-spanischen Festgottesdienst

Es ist das 25. Jahr der Partnerschaft zwischen den beiden Pfarrgemeinden St. Peter und Paul Bühl und Nuestra Señora de la Esperanza in der Nähe von Lima. Der jeweils im März stattfindende Peru-Sonntag markierte den ersten Teil der Feierlichkeiten zu diesem bemerkenswerten Jubiläum.

Festlich begann der Familien-Gottesdienst schon mit dem Einzug von Pfarrer Wolf-Dieter Geißler und seinem Co-Zelebranten Padre Mario aus Lima im Kreise von 28 Ministrantinnen und Ministranten. Dass es ein Fest der Freude sein würde, ließen schon die ersten Töne der Pfarreiband „kreuzundkwer“ erkennen. Dieses Ensemble mit vier Sängerinnen und fünf Musikern an fünf Instrumenten (Gitarre, E-Bass, Keyboard, Querflöte, Cajon) präsentierte mit fröhlichen und mitreißenden Rhythmen ein perfekt ausgewogenes deutsch-spanisches Musikprogramm. Höhepunkte waren dabei das zweisprachige Vaterunser und zwei spanische Gesangsvorträge während und nach der Kommunion, die Padre Mario sowohl stimmlich als auch auf seiner eigenen Gitarre unterstützte.

Padre Mario, ehemaliger Seelsorger der Partnergemeinde und derzeit von seinem Orden zu Studienzwecken nach Madrid entsandt, besuchte vor seiner Rückkehr nach Lima noch einmal Bühl, wo er sich nicht nur innerhalb des Perukreises großer Achtung und Beliebtheit erfreut. Von Pfarrer Wolf-Dieter Geißler wurde er als gern gesehener Freund sehr herzlich begrüßt. Seinen bewegten Dankesworten während des Gottesdienstes war anzumerken, dass ihm der Abschied schwer fiel. Ab diesem Sommer werden dann in Peru neue, von seinem Orden noch zu bestimmende Aufgaben auf ihn warten.

Im November vergangenen Jahres verlor die Familie Osorio Ore durch ein Feuer ihr Haus und gesamtes Hab u. Gut. Die Mutter die mit den drei Kindern allein zu Hause war, konnte zum Glück ihre Kinder retten.

In einem Akt der Solidarität in der Partnergemeinde wurden in kürzester Zeit die Überreste entfernt und ein Fundament erstellt. Durch großzügige Spender unserer Pfarrei St. Peter u. Paul  in Bühl  konnte eine neue Hütte darauf errichtet werden, in welche die Familie am 20. Dezember noch vor Weihnachten einziehen durfte.

Alle waren überglücklich, und der kleinste Junge meinte, es wäre sein einziger Wunsch und Traum gewesen, zu Weihnachten mit seiner Familie wieder ein Dach über dem Kopf zu haben. Am Tag als ihr Haus abgebrannt war wurde er genau 4 Jahre alt.

Bild vom Mai 1992, anlässlich des 1. Besuches einer peruanischen Delegation mit Elisabeth Salazar und Cesar Solano

Wir wünschen allen Freunden, Unterstützern und Interessierten ein gutes, gesegnetes Neues Jahr 2013!

Prospero Año Nuevo 2013 a todos Ustedes! 

In diesem Jahr dürfen wir das

25-jährige Jubiläum der Partnerschaft zwischen St. Peter und Paul, Bühl, und Nuestra Señora de la Esperanza, Lima, feiern. Am Sonntag, den 15. September 2013 werden wir einen Festgottesdienst feiern und anschließend wird es im Haus Alban Stolz einen Empfang geben.

Este año celebramos el 25 º aniversario del hermanamiento entre San Pedro y San Pablo, Buehl, y Nuestra Señora de la Esperanza, Lima. El domingo,  15 Septiembre de 2013, vamos a celebrar una misa especial y luego estará una recepción en la casa de Alban Stolz.

Zuvor begehen wir unseren Peru-Sonntag am 3. März (3. Fastensonntag) mit einem Familien-gottesdienst um 10 Uhr und anschließendem Mittagessen im Haus Alban Stolz. Wie in den vergangenen Jahren auch gibt es ein Buffet mit peruanischen und lateinamerikanischen Gerichten. 

Bild unten vom Mai 1992 , anlässlich des 1. Besuches einer peruanischen Delegation mit Elisabeth Salazar und Cesar Solano