Kategorie-Archiv

57 Artikel

Peru-Sonntag im Zeichen von Krieg und Corona am 20. März 2022

Peru-Sonntag im Zeichen von Krieg und Corona am 20. März 2022

Die gelb-grauen Wolken begannen sich zu verziehen, als um 10.30 Uhr der maßgeblich vom Perukreis gestaltete und von Pfarrer Andreas Schneider zelebrierte Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Peter und Paul begann. Alle möglichen Sitz- und Steh-Plätze in der Kirche waren besetzt, als die Pfarreiband „kreuzundkwer“ die Gedenkfeier mit einem lebensvollen Lied in spanischer Sprache die feierliche Messe eröffnete.

Dankesschreiben

Dankesschreiben

Liebevoll gestaltete Dankesschreiben

aus unserer Partnergemeinde Nuestra Señora de la Esperanza erreichten uns, verbunden mit so vielen guten Wünschen zum Weihnachtsfest und einem glückenden Jahr 2022.

Aus Datenschutzgründen können wir die mit privaten Fotos bebilderten, in wunderschönen Farben kreativ ausgeführten Powerpoint-Darstellungen leider nicht im Original wiedergeben. Gerne zitieren wir jedoch aus einigen der zu Herzen gehenden, von Christiane Maurer ins Deutsche übertragenen Texten der Stipendiaten:

Marientragen im Advent

Marientragen im Advent

In Peru wie auch in verschiedenen Gegenden Deutschlands gibt es den Brauch des Frauen- oder Marientragens. Maria im Advent bedeutet immer auch unterwegs sein: Sie besucht ihre Verwandte Elisabeth, sie ist mit Josef unterwegs nach Bethlehem und sie gehen dort von Haus zu Haus, um eine Unterkunft zu finden. Wie bereits im letzten Jahr, wollen wir diesen Brauch auch in unserer Pfarrgemeinde anbieten.

Neues Partnerschaftsbanner

Neues Partnerschaftsbanner

Marleni aus unserer Partnergemeinde „Nuestra Sen͂ora de la Esperanza“ in Lima hat ein neues Partnerschaftsbanner aus Stoff für uns gestaltet.

Wir bedanken uns sehr herzlich dafür. Bei unseren nächsten Veranstaltungen wird es sicher einen prominenten Platz einnehmen und wirkungsvoll zur Geltung kommen.

Tablets aus Spenden für Schulkinder

Tablets aus Spenden für Schulkinder

Tablets aus Spenden ermöglichen Teilnahme am Online-Unterricht

Unsere Partnergemeinde Nuestra Señora de la Esperanza litt und leidet wie ganz Peru unter der in diesem Land besonders heftig wütenden Corona-Pandemie. Die Konsequenzen der staatlich verordneten Einschränkungen treffen sehr viele Menschen dort in einem für uns unvorstellbaren Maß. Besonders die Kontaktbeschränkungen raub(t)en den unübersehbar vielen Kleinstunternehmen, vor allem den mehrheitlich vertretenen mit Verköstigungs- und Dienstleistungsangeboten, die notwendigen Direkt-Kundenkontakte und damit die Einkommensbasis.

Da auch die Schulen für den Präsenzunterricht geschlossen wurden, endeten für die meisten Kinder aus den einkommensschwachen Schichten die Lernmöglichkeiten abrupt. Der ausschließlich angebotene Online-Unterricht war diesen Kindern nicht zugänglich, da praktisch niemand in den armen Familien über die Mittel verfügt, sich einen eigenen Rechner leisten zu können, um damit dem digitalen Fernunterricht zu folgen.

Hochwillkommen waren daher die 50 Tablets, die von den Spenden der Unterstützer unseres Perukreises für die Schulpatenkinder angeschafft werden konnten. Die Stipendiaten vor Ort machten die Geräte gebrauchsfertig und lehrten die Schüler und Eltern, damit umzugehen.

Wie unsere Ansprechpartnerin Maria Fajardo Mitte September berichtete, werden die Tablets auch weiterhin wertvolle Dienst leisten, da die Schulen wegen der anhaltenden Pandemie im beginnenden Schuljahr nur Hybridunterricht anbieten. So bezeichnet wird die Mischform aus Präsenzunterricht und Home Schooling, um die Zahl der Anwesenden in den Klassen so klein zu halten, dass die vorgeschriebenen Abstände eingehalten werden können. Die Lehrkräfte müssen dabei sowohl die anwesenden Schüler als auch die gleichzeitig zuhause online zugeschalteten in ihr Lehrkonzept einbinden. Präsenz- und Online-Lernen kann dabei im Wechsel erfolgen.

Wir danken allen Spendern, die sich insbesondere für dieses wichtige und zukunftsbestimmende Bildungsthema engagiert haben und wünschen allen Nutzern und Nutzerinnen der Tablets den verdienten schulischen Erfolg.

Perutag vom 7. März 2021

Perutag vom 7. März 2021

Perutag in Corona-gerechtem Format vom 7. März 2021

Die Sonne strahlte vom blauen Himmel und ließ die niedrigen Temperaturen vergessen, als um 10 Uhr die vom Perukreis gestaltete Wort-Gottes-Feier begann. Etwa 80 Besucher hatten sich in der Pfarrkirche eingefunden. In kleiner Besetzung eröffnete die Pfarreiband „kreuzundkwer“ die Gedenkfeier mit dem stimmungsvollen „Ich lobe meinen Gott …“. Zur Gitarrenbegleitung von Stephan Müller und Querflötenunterstützung durch Christine Bertele sangen Ruth Trenkle und Claudia Müller, die auch diese musikalische Umrahmung organisiert hatte.

Einladung zum Perutag am 7. März 2021

Einladung zum Perutag am 7. März 2021

Um 10 Uhr feiern wir einen Wortgottesdienst zum Thema „Hoffnung“.

Hoffnung“ ist unser Jahresmotto,

Hoffnung = Esperanza“ ist Bestandteil des Namens unserer Partnergemeinde,

Hoffnung“ ist wichtig, gerade in dieser Zeit. 

Im Anschluss an den Gottesdienst verkaufen wir auf dem Kirchplatz „Peru-Essen zum Mitnehmen“:

Es gibt eine Suppe, zwei verschiedene vegetarische Gerichte und zwei Gerichte mit Fleisch, jeweils für 5 Euro.

Alle Gerichte sind fertig gekocht und abgepackt, so dass das Essen zu Hause nur noch erhitzt werden muss!

 Wir freuen uns über Mitfeiernde!

Für den Perukreis: Christiane Maurer